Jahreskonzert 2003

Diversimento

Samstag 22.März 2003
Hildthalle Weinsberg

vom 24.03.2003
Ausgabe Weinsberger Tal, Seite 21
Bericht von Karin Freudenberger

Zuhörer kamen beim Sitzboogie auf Trab

 

Wieder einmal bewies der Gesangverein Urbanus aus Weinsberg-Wimmental, welch' ungeheures Potenzial in den Sängern steckt. Das gilt nicht nur für den Aktivenchor "Urbanissimo", sondern auch für die " Urbanus Kids" und die "Young Generation". Für einen flotten Konzert-Auftakt sorgten die Kids, die mit einem dreistimmigem Wechselgesang in die Hildthalle einmarschierten. Sie sorgten auch dafür, dass das Publikum richtig auf Trab kam - schließlich war beim Sitzboogie jeder gefordert. Erst gab's die Bewegungen langsam zum Lernen, dann ein bisschen schneller.

"Sie können das noch schneller", forderte Sabrina kess die Zuhörer heraus. In die Evergreen-Kiste griffen die Teens der "Young Generation". "It's my Party", behaupteten sie selbstbewusst, und jedem war klar, dass dies zumindest ihr Auftritt war. Aber auch mit afrikanischen Rhythmen kannte sich der Nachwuchs aus.

Was die Aktiven unter dem Konzerttitel "Diversimento" verstehen, erläuterte Moderator Karl Gerlinger: "Die ganze Palette des Singens präsentiert Ihnen der Chor, quasi ein Querbeet-Konzert. Und querbeet übersetzt man in Wimmental eben mit diversimento.

Humoristisch fing der bunte Reigen an. In der Vertonung von Ringelnatz' "Kindergebet" ging's unter anderem um Omas Zähne, beim venezianischen Volkslied um das tragische Schicksal des Hahnes von Onkel Giacometo, und in Peter Kreuders Evergreen "Ich wollt', ich wär' ein Huhn" mutierten die Sänger zu perfekt gurrendem Federvieh. Schaueffekte mit Federboa und lasziven Bewegungen waren angesagt beim blauen Engel, der "von Kopf bis Fuß auf Liebe eingestellt" war. Temperamentvoll ging's weiter mit südamerikanischen Rhythmen, mal als Samba, mal als Calypso präsentiert. Dass Dirigent Uli Dachtler dazu den Musical-Erfolg "Wein' nicht um mich, Argentina" gestellt hatte, war einmal mehr ein Griff ins Repertoire, der die ungeheure Vielfalt des Chores bestätigte.

"Back to the Sixties" und den folgenden Jahren ging's mit Interpretationen der Beatles und der Rolling Stones. Als einer der Höhepunkte des Abend erwies sich in diesem Block die deutsche Version des Bette-Middler-Welterfolges "The Rose". Mal zart romantisch, mal mit der Dynamik und üppigen Klangfülle eines Profi-Chores erwiesen die Sänger der Königin der Blumen ihre Referenz.

Einen "Hauch des Himmlischen" versprach Gerlinger dem Publikum mit Gospel-Titeln wie "Clap your Hands" oder "Go Tell it on the Mountain". Hier war neben stimmlichen Qualitäten natürlich auch Temperament gefragt, so dass der Funke schnell auf das mitklatschende Publikum übersprang.

Als sich der Chor mit "Time to say Goodbye" verabschiedete, ging ein Konzert zu Ende, dem man gerne noch ein paar Stunden länger gelauscht hätte. Der lange Beifall galt neben den Sängern vor allem Dirigent und "Motivationskünstler" Uli Dachtler.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Gesangverein Urbanus Wimmental 1910 e.V.